Erneuerbare Energien

Ein Beitrag von Neele Heiligentag und Laura-Sophie Bührig

Interview rund um die Windkraft

Windpark Oelerse

Ein Beitrag von Saskia Schlordt und Nora Wolff. 
Grundlage ist das Interview am 20.03.2013 mit Kevin Winkler von der Windstrom Betriebs- und Verwaltungsgesellschaft mbH

Quelle: www.weltderphysik.de

Wie funktioniert Windkraft?
Der Rotor treibt eine Welle an. ( Langsame/ Niedrige Drehzahl). Die Bewegung geht in das Getriebe, dieses macht aus einer langsamen Drehzahl eine schnellere Drehzahl. Diese schnellere Bewegung geht in eine andere Welle über. Diese dreht sich um ein vielfaches schneller als die Erste. ( So schnell, dass man es kaum erkennen kann). Durch diese Welle wird ein Generator angetrieben. Dieser wandelt die Bewegung in Strom um. Die Windkraftanlage kann sich drehen, sodass es für sie egal ist, aus welcher Richtung der Wind kommt.

Muss ein Windkraftrad eine bestimmte Höhe haben und wenn ja, warum?
Eigentlich sagt man, je höher, desto besser. Die Winde sind weiter oben viel stärker als unten -> mehr Strom kann in kürzerer Zeit produziert werden. Das höchste Windkraftrad hat ca. eine Narbenhöhe von 136m. Mit Rotor sind es ca. 200m.

Welche Leistung hat ein einzelnes Windkraftrad?
Je nach Windstärke zwischen einem und drei Megawatt. 

Arbeiten Windkraftanlagen zuverlässiger (dauerhafter Nutzen)?
Wenn Wind da ist arbeiten sie sehr zuverlässig, ist jedoch kein Wind vorhanden, kann auch kein Strom erzeugt werden. Es gibt also ein Zufallsprinzip. Bei Volllast können dann aber 3.000 – 5.000 Haushalte mit dem erzeugten Strom von einem einzelnen Windkraftrad versorgt werden.

Wie teuer ist ein Windkraftrad?
Möchte man ein neues Windkraftrad haben, dann muss man mit 2,5 Millionen Euro rechnen. Es gibt aber einen Trend, der zu gebrauchten Windkrafträdern über geht.   -> Vergleich: Autohandel

Wie lange dauert es, bis ein Windkraftrad aufgebaut ist?
Ohne Wind dauert der Aufbau 5-8 Tage. Die Anlage dreht sich dann aber noch nicht, weil zu dem Zeitpunkt die Elektrik noch nicht verlegt ist. Sobald der Wind eine Geschwindigkeit von über 9 m/s erreicht hat, dürfen die Rotoren nicht angebaut werden.

Gibt es Standortvorteile die zu beachten sind?
Hohe Landschaften sind vom Vorteil. Am besten ist die Magdeburger Börde geeignet. Es darf kein Wald in der Nähe sein, der den Wind abbremsen könnte. Genug Platz muss vorhanden sein, damit sich die Windkraftanlagen nicht gegenseitig blockieren.

Haben Windkrafträder Auswirkungen auf die Umwelt?
Durch den Bau von Windkrafträdern wird die Nutzfläche (z.B. für Landwirte geringer). Deswegen müssen Ausgleichsflächen geschaffen werden (z.B. Bäume, die für ein neues Windkraftrad weichen mussten, müssen an einem anderen Ort neu angepflanzt werden). Die Brütephasen  müssen beachtet werden. Die Windkraftanlagen machen für die Anwohner im nahen Umfeld Lärm. 

Wie entwickelt sich der Windenergiemarkt?
Es gibt eine stetige Zunahme. Wir sind auf mehr Anlagen angewiesen. Es wird aber immer schwerer noch neue Windkrafträder zu errichten, da der Platz fehlt. Die Subventionen (der Preis für den erzeugten Strom) sinken. Momentan werden immer mehr Anlagen im Meer gebaut. Großer Trend. Der Netzausbau wird immer schwerer. (Frage: Wie soll der Strom von der Nordsee nach Bayern gelangen?)

Wäre es vorstellbar dauerhaft auf Windenergie umzusteigen?
Ausschließlich Windenergie würde nicht funktionieren. Weitere Zusatzenergien sind notwendig, denn sobald es keinen Wind gibt, gibt es auch keinen Strom durch Windkraftanlagen. Nun ist es Ziel Energiespeicher zu errichten.

Standorte von Windkraftanlagen in Peine und Umgebung

Oelerse, Hänigsen, Schacht Konrad, Lehrte, Bülten